Arzneimittel vom Oberrhein gehen in die ganze Welt
CAFA RSO zu Besuch bei HEEL in Baden-Baden

Endlich konnte in der vergangenen Woche der schon vor Beginn der Pandemie vereinbarte Besuch des deutsch-französischen Wirtschaftsclubs am Oberrhein (CAFA RSO) bei dem Hersteller von Natur-Arzneimitteln, der „Heel GmbH“, in Baden-Baden stattfinden!

Etwa 30 Mitglieder des Clubs nutzten die Gelegenheit, sich von den beiden Direktoren für Human Resources, Francois Dugimont, und Produktion, Torsten Sandgathe, über die weltbekannte Firma informieren zu lassen. Man erfuhr Hintergründe zum „Harvesting“ der den Arzneimitteln zugrundeliegenden Naturstoffe, den Schwierigkeiten der Beschaffung, Bevorratung und Verarbeitung. Denn die Produkte der Heel GmbH müssen den höchsten Qualitätsrichtlinien der Pharmazeutischen Industrie und ihrer Kontrollgremien gerecht werden. Der Schwerpunkt der Produktion liegt auf Arzneimitteln aus mehreren natürlichen Rohstoffen, die unter Namen wir Traumeel, Neurexan oder Vertigoheel weltweit bekannt sind. Hochkarätige wissenschaftliche Studien belegen, daß diese Arzneimittel hinsichtlich des Heilungserfolgs den Produkten der konventionell betriebenen Pharmaindustrie zumindest ebenbürtig sind.  Auch in Frankreich werden einzelne Arzneimittel von Heel über einen Distributeur im Markt vertrieben.

Die herausragende Qualität der Rohstoffe und ihrer Verarbeitung ist einer der wichtigsten Kennwerte des Unternehmens. Genauso großer Wert wird aber auch auf Maßnahmen zur optimalen Ausrichtung der Strukturen (Lean Management), der Mitarbeiterqualifizierung, der Unfallverhütung und für das soziale Miteinander der Belegschaft gelegt.  

So wurde jüngst der Zeitraum völlig unfallfreier Produktion erst nach 499 Tagen unterbrochen, was bei über 800 Mitarbeiter/innen am Standort Baden-Baden sicherlich auch über Branchengrenzen hinweg sehr beachtlich ist.  

Der zu 70 Prozent aus Frauen bestehenden Belegschaft, die wiederum über 40 Prozent der Führungskräfte stellen (in einzelnen Bereichen sogar deutlich mehr), stehen als freiwillige Angebote des Unternehmens z.B. Dienst-Fahrräder zur Verfügung, bereits seit 2011 eine eigene Kindertagesstätte, sowie ein in Wettbewerben mehrfach ausgezeichnetes Betriebsrestaurant, das auch höchsten Ansprüchen der – an diesem Abend vorwiegend französischen – Gäste gerecht wird.

Connexion

Suchen

Newsletter