Tanken in Frankreich: Europaweit einheitliche Kennzeichnungen für Kraftstoffe

Seit 12. Oktober 2018 müssen Tankstellen in Europa einheitliche Kennzeichnungen für Kraftstoffe verwenden, um Autofahrern etwa im Urlaub oder auf der Durchreise das Tanken zu erleichtern. Während die neuen Namen in Frankreich bereits eingeführt wurden, lässt Deutschland auf sich warten.

Mit der Richtlinie 2014/94/EU, die am 12. Oktober 2018 in Kraft getreten ist, gelten in allen EU-Ländern, Island, Liechtenstein, Mazedonien, Norwegen, Serbien, in der Schweiz sowie in der Türkei einheitliche Kennzeichnungen für Kraftstoffe. Die neuen Etiketten befinden sich künftig auf Zapfsäulen und Zapfpistolen, aber auch in Tankklappen von Neufahrzeugen. Ziel ist es, Fahrzeugnutzerinnen und -nutzern europaweit die Wahl des richtigen Treibstoffs zu erleichtern und somit Fehlbetankungen zu vermeiden.

Was muss ich künftig tanken?

Wer z. B. nach Frankreich fährt und Super95 tanken möchte, muss künftig nach E5 Ausschau halten. Wer Super E10 braucht, nach E10. Wer Diesel benötigt, nimmt B7 oder B10, je nachdem, was das Fahrzeug braucht. Wer Autogas tankt sucht nach LPG. Erdgasfahrer kaufen künftig CNG.

* Benzinartige Kraftstoffe werden mit einem Kreis gekennzeichnet. E steht dabei für Bioethanol. Die Zahl für den prozentualen Anteil. Bei E10 also 10 % Bioethanol.

* Dieselartige Kraftstoffe werden mit Quadraten gekennzeichnet: Hierbei steht B für Biodiesel und die Zahl für den prozentualen Anteil. Bei B7 also 7 % Biodiesel. XTL ist die Abkürzung für synthetischen Diesel.

* Gasförmige Kraftstoffe werden mit Rauten gekennzeichnet: CNG bedeutet Erdgas, H2 Wasserstoff, LNG Flüssig-Erdgas und LPG Autogas.

Den gesamten Artikel finden Sie auf der Seite des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz:

Zum Artikel

 

 

 

Connexion

Suchen

Newsletter